Mitbrüder aus verschiedenen Teilen der österreichischen Franziskanerprovinz haben sich am Samstag, 21. Oktober, in Salzburg zu einer Fortbildungsveranstaltung eingefunden. Der renommierte Experte für Spiritualität und Geistliche Begleitung, P. Josef Maureder SI, hat auf zentrale Inhalte des Beichtdienstes hingewiesen.

Etwa ein Dutzend Teilnehmer hatten sich zur Fortbildungveranstaltung eingefunden. Die meisten davon arbeiten selbst seit Jahren in der Beicht-Seelsorge. „Jeder Mensch, der zu einer Beichte kommt, empfindet sich irgendwo als heilungsbedürftig“, sagte P. Maureder bei dem Treffen. Es gelte, die Beichte, von der Begleitung oder gar der Therapie präzise zu unterscheiden. Ein großer Teil der Fortbildungstages gestaltete sich durch den Austausch der Teilnehmer: Mitbrüder erzählten von der eigenen Erfahrung im Beichtdienst. „Der gegenseitige Austausch ist die beste Möglichkeit der ständigen Weiterildung“ konstatierte P. Maureder, der selbst seit 2015 im Wiener Kardinal-König-Haus den Fachbereich „Spiritualität und Exerzitien“ leitet. (mtz)

Weitere Artikel

Von Nationalsozialisten ermordet

Zum 79. Mal jährt sich der Todestag der beiden christlich-sozialen Widerständler, P. Johannes Kapistran Pieller ofm und P. Angelus Steinwender ofm. Die Franziskaner wurden am 15. April 1945 in Stein a. d. Donau von Nationalsozialisten erschossen.

Franziskanische Forscher in Salzburg

Wissenschafter aus verschiedenen Ordenszweigen haben sich in Salzburg zu einem mehrtägigen Treffen zusammengefunden. Die Fachstelle Franziskanische Forschung setzt zunehmend auch auf jüngere Ordensfrauen, Mitbrüder und Laien. Kernpunkte des Treffens vom 11. bis 13. April 2024 im Franziskanerkloster Salzburg waren [...]

Trauer um Br. Felix Ploner

Am Morgen des 6. Feber 2024 ist in Kaltern der älteste Mitbruder der Franziskaner in Österreich und Südtirol verstorben: Br. Felix Ploner ofm wurde 94 Jahre alt.   Br. Felix wurde am 5. September 1930 in St. Martin in [...]