Mitbrüder aus verschiedenen Teilen der österreichischen Franziskanerprovinz haben sich am Samstag, 21. Oktober, in Salzburg zu einer Fortbildungsveranstaltung eingefunden. Der renommierte Experte für Spiritualität und Geistliche Begleitung, P. Josef Maureder SI, hat auf zentrale Inhalte des Beichtdienstes hingewiesen.

Etwa ein Dutzend Teilnehmer hatten sich zur Fortbildungveranstaltung eingefunden. Die meisten davon arbeiten selbst seit Jahren in der Beicht-Seelsorge. „Jeder Mensch, der zu einer Beichte kommt, empfindet sich irgendwo als heilungsbedürftig“, sagte P. Maureder bei dem Treffen. Es gelte, die Beichte, von der Begleitung oder gar der Therapie präzise zu unterscheiden. Ein großer Teil der Fortbildungstages gestaltete sich durch den Austausch der Teilnehmer: Mitbrüder erzählten von der eigenen Erfahrung im Beichtdienst. „Der gegenseitige Austausch ist die beste Möglichkeit der ständigen Weiterildung“ konstatierte P. Maureder, der selbst seit 2015 im Wiener Kardinal-König-Haus den Fachbereich „Spiritualität und Exerzitien“ leitet. (mtz)

Weitere Artikel

Heiligsprechung am 20. Oktober in Rom

Gemeinsam mit 10 weiteren Opfern des Massakers im Jahr 1860 in Damaskus - 7 davon sind ebenfalls Franziskaner - wird der selige Engelbert Kolland am Sonntag, 20. Oktober 2024, in Rom heilig gesprochen. Das hat Papst Franziskus im Zuge [...]

In Bozen zum Priester geweiht

Am Gedenktag der heiligen Märtyrer John Fischer und Thomas Morus hat der Südtiroler Diözesanbischof Ivo Muser in der Franziskanerkirche Bozen Moritz Windegger ofm (46) zum Priester geweiht. Um in der Spur zu bleiben Provinzialminister P. Fritz Wenigwieser ofm begrüßte [...]